Das Wort zum Sonntag

Foto: ARD-Design

Das Wort zum Sonntag
Samstags nach den Tagesthemen im Ersten

Die Sendung begann mit einer Panne: Am 1. Mai 1954  war das erste Wort zum Sonntag im Deutschen Fernsehen geplant. Doch Prälat Klaus Mund aus Aachen konnte am Tag der Arbeit nicht arbeiten: Ein Kabelbruch verhinderte die Ausstrahlung der Live-Sendung.

So kam es, dass eine Woche später, am 8. Mai 1954, der evangelische Pastor Walter Dittmann das allererste Wort zum Sonntag sprach. Die Panne ist längst vergessen - heute gehört das Wort zum Sonntag mit über 1,4 Millionen Zuschauern pro Sendung zu den quotenstärksten kirchlichen Sendungen in Deutschland und geht nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch mit der Zeit.

Weitere Informationen zur Sendung, Gewinnspiel und Hintergrundinformationen finden Sie zusätzlich hier:

 

Das Wort zum Sonntag im Ersten

Nächste Sendung
Pfarrer Alexander Höner Berlin
Pfarrer Alexander Höner
25.06.2022 - 23:35
mit Pfarrer Alexander Höner Berlin

Deutschland auf dem Ego-Trip. Drängeln in Zügen, Kampf auf der Straße. Als wenn viel zu viele auf einmal nur noch ihr eigenes Ding durchziehen und nur noch genervt voneinander sind. Pfarrer Alexander Höner aus Berlin fragt sich in seinem Wort zum Sonntag: Bin ich eigentlich nur noch von Idioten umgeben? Aber bei dieser Haltung will er nicht bleiben. Er entscheidet sich überraschend anders.

Vorherige Sendung
Julia Enxing
18.06.2022 - 23:35
mit Theologieprofessorin Julia Enxing

Wir haben Sommer. Die Strände sind gut gefüllt. Trotzdem, nicht alle wollen ihre „Mehr-oder-weniger-Bikini-Figur“ dort von anderen beurteilen lassen. 

Wie können wir uns mit unseren Körpern anfreunden, ja freundlich zu ihnen sein? Und was meint die Bibel, wenn sie den Körper als den Tempel des Geistes Gottes (1 Kor 6.19) bezeichnet?

Zwei Fragen zwischen Körperkult und Bodyshaming, die Julia Enxing aus Dresden am Samstagabend im „Wort zum Sonntag“ stellt.

Alle Sendungen

Pastoralreferentin Lissy Eichert
Lissy Eichert
04.06.2022 - 23:35

Kriege, Krisen, Katastrophen und kein Ende in Sicht. Meist auch keine Lösung. Weil Ärmel hochkrempeln und Ruder rumreißen allein nicht mehr reichen, das Unheil, die unheiligen Geister abzuwenden. Wir brauchen Heiligen Geist, um zu erkennen, was gut und richtig ist - eine „himmlische Zeitenwende“. Mehr dazu im Wort zum Sonntag mit Lissy Eichert aus Berlin am Pfingstsamstag im Ersten.

Pfarrerin Anke Prumbaum
11.06.2022 - 23:30

Seit dem Rauswurf aus dem Paradies plagen sich Menschen in Gärten, auf Äckern und in der Natur um die Rückkehr zu den paradiesischen Zuständen. Jedoch ist nichts mehr wie früher. Das Paradies ist verloren. Aber die Sehnsucht bleibt. Pfarrerin Anke Prumbaum aus Moers spricht in ihrem Wort zum Sonntag darüber, welche tiefen spirituellen Erfahrungen zwischen Nacktschnecken, Giersch und Betonfugen in einem Garten trotz allem noch möglich sind.

Julia Enxing
18.06.2022 - 23:35

Wir haben Sommer. Die Strände sind gut gefüllt. Trotzdem, nicht alle wollen ihre „Mehr-oder-weniger-Bikini-Figur“ dort von anderen beurteilen lassen. 

Wie können wir uns mit unseren Körpern anfreunden, ja freundlich zu ihnen sein? Und was meint die Bibel, wenn sie den Körper als den Tempel des Geistes Gottes (1 Kor 6.19) bezeichnet?

Zwei Fragen zwischen Körperkult und Bodyshaming, die Julia Enxing aus Dresden am Samstagabend im „Wort zum Sonntag“ stellt.

Pfarrer Alexander Höner Berlin
Pfarrer Alexander Höner
25.06.2022 - 23:35

Deutschland auf dem Ego-Trip. Drängeln in Zügen, Kampf auf der Straße. Als wenn viel zu viele auf einmal nur noch ihr eigenes Ding durchziehen und nur noch genervt voneinander sind. Pfarrer Alexander Höner aus Berlin fragt sich in seinem Wort zum Sonntag: Bin ich eigentlich nur noch von Idioten umgeben? Aber bei dieser Haltung will er nicht bleiben. Er entscheidet sich überraschend anders.